Halsbandleguan

(rotaphytus collaris baileyi)
Herkunft
Südwestliche USA
Beschreibung
Der Halsbandleguan, auch Kugelechse genannt, wird ungefähr 30 cm groß und ist eierlegend. Der Rumpf ist kurz und gedrungen. Die langen, kräftigen Hinterbeine erlauben ein schnelles Laufen. Dazu benutzt er nur die Hinterbeine, wobei der Schwanz zum Steuern und Balancieren dient. Das typische „Halsband“, zwei schwarze Bänder, die durch eine hellere Zone getrennt sind, bilden bei dieser Echse ein auffallendes Merkmal. Während der Paarungszeit nimmt der sonst sandfarbene Grundton eine grüne Färbung an. Die Körperoberseite ist mit kleinen weißen Flecken belegt. Die Weibchen sind unscheinbarer gefärbt. Als echte Sonnenanbeter brauchen sie viel Wärme, ihre Körpererwärmung kann bis zu 45°C gehen. Werden die Bodentemperaturen zu hoch, heben die Halsbandleguane ihren Körper vom Boden ab.
Terrarium
Am besten zur Haltung von Halsbandleguanen ist ein Wüstenterrarium geiegnet. Hierbei söllten versteckmöglichkeiten gegeben werden aber auch ein Sonnenplatz. Als Bodengrund eignet sich unser Australischer Wüstensand. Zur Beleuchtung muss neben einem Wärmestrahler unbedingt für das nötige UV-Licht gesorgt werden.
Futter
Das Futter der Halsbandleguane besteht aus Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Fliegenlarven, Wachsmaden, Ofenfischchen, Spinnen, Zophobas und andere Insekten.
Empfehlung zur Haltung
Temperatur Tag: ca. 28-45°C, UV-Bestrahlung Nacht: ca. 18-22°C Luftfeuchtigkeit: ca. 40-60%
Verfügbarkeit
kurzfristig verfügbar.